20.03.2013, 18:00 Uhr

Vorstellung der Ergebnisse des Fortschrittsforums

Vorstellung der konkretten Ideen und Handlungsempfehlungen des Fortschrittsforums.


Wie wollen wir leben?

Unter diesem Motto hat das Fortschrittsforum seit Oktober 2011 wichtige Ideen und Handlungsempfehlungen für die Zukunft erarbeitet. Im Schwerpunkt wurden die Themen "Bildung und Modernisierung", "Leben und Arbeit" sowie "Wirtschaft und Wachstum" von knapp 100 Personen interdisziplinär bearbeitet.

Wir freuen uns, diese Impulse nun der Öffentlichkeit vorstellen zu können!

Wir laden Sie daher herzlich zur Vorstellung von Ideen und Handlungsempfehlungen aus dem Fortschrittsforum ein.

Achtung Verlegung desVeranstaltungsorts: Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Haus 1, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

Hier finden das Einladungsprogramm mit einem Anmeldeformular.

An der Veranstaltung werden mitwirken (alphabetisch):

Prof. Dr. Jutta Allmendinger, PhD Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB) Sprecherin des Fortschrittsforums

Kurt Beck, Ministerpräsident a. D. Vorstand Friedrich-Ebert-Stiftung

Angelika Gifford, Leiterin des Bereiches Public Sector, Microsoft Services Europe Sprecherin des Fortschrittsforums

Dr. Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)

Daniela Kolbe, Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzende der Enquetekommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" des Deutschen Bundestages

Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Leiter des International Ressource Panel beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) Sprecher des Fortschrittsforums





Machen Sie mit!

Finden Sie, wir denken nicht weit genug? Haben sie Kritik oder eigene Ideen?  Schreiben Sie uns!

Diskutieren Sie mit!

Sie können alle Texte kommentieren. Loggen Sie sich dafür ein und werden Sie Teil des Fortschrittsforums. 

So will ich leben!

Empfehlen Sie besonders interessante Artikel, indem Sie auf den Button „So will ich leben!“ klicken. Auf diese Weise entsteht eine gemeinsame Antwort auf die Frage „Wie wollen wir leben?“