12.09.2012, 14:00 Uhr

Preis des Fortschritts oder Entwicklungsbremse?

Ungleichheit als globales wirtschaftspolitisches Problem.


Diskussionsveranstaltung zur Veröffentlichung des UNCTAD Trade and Development Reports 2012 des Fortschrittsforums, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Deutschen Gesellschaft Vereinte Nationen.

Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich in den letzten Jahrzehnten massiv auseinander entwickelt. Weltweit haben von den Einkommenszuwächsen vor allem die oberen Einkommen profi tiert, während die Einkommen von Durchschnitts- und Niedrigverdienern invielen Ländern stagnierten oder real sogar zurückgegangen sind. Lange Zeit wurde dies als scheinbar unvermeidliche Begleiterscheinung derGlobalisierung hingenommen. Vor politischen Korrektureingriffen wurde ausdrücklich gewarnt, da sie von den Märkten mit der Verlagerungvon Arbeitsplätzen sanktioniert würden. Für Entwicklungsländer galt die Konzentration der Einkommen am oberen Ende sogar einst alsfunktional: Höhere Sparquoten der Wohlhabenden ermöglichten mehr Investitionen und damit ein schnelleres wirtschaftliches Wachstum,das irgendwann allen zu Gute käme.

Aus Anlass der Veröffentlichung des neuen UNCTAD-Jahresberichts zu Handel und Entwicklung, der sich dem Thema "Ungleichheit" widmet,wollen wir uns mit der Frage befassen, ob und wie sich wirtschaftlicher Fortschritt und die tendenzielle Angleichung der Lebensverhältnissepositiv miteinander verbinden lassen und welche politischen Reformen hierfür notwendig wären. Dabei wollen wir sowohl die Situation inDeutschland und Europa wie auch diejenige in den Entwicklungs- und Schwellenländern in den Blick nehmen.

Programm: 

Kurzvorstellung des UNCTAD Trade and Development Reports 2012:

Dr. Detlef Kotte, Leiter des UNCTAD-Projektteams zur Erstellung des Trade and DevelopmentReports 2012 zum Thema "Ungleichheit"

Es diskutieren:

Heidemarie Wieczorek-Zeul, MdB, Bundesministerin a. D.

Prof. Dr. Gustav A. Horn, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung

Rainer Falk, Freier Wirtschaftspublizist, Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft &Entwicklung (angefragt)

Moderation: Petra Pinzler, Die ZEIT

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir zu einem kleinen Imbiss.

Mehr Informationen zu Programm und Anmeldung gibt es hier.





Machen Sie mit!

Finden Sie, wir denken nicht weit genug? Haben sie Kritik oder eigene Ideen?  Schreiben Sie uns!

Diskutieren Sie mit!

Sie können alle Texte kommentieren. Loggen Sie sich dafür ein und werden Sie Teil des Fortschrittsforums. 

So will ich leben!

Empfehlen Sie besonders interessante Artikel, indem Sie auf den Button „So will ich leben!“ klicken. Auf diese Weise entsteht eine gemeinsame Antwort auf die Frage „Wie wollen wir leben?“