30.11.2011, 10:00 Uhr

Perspektiven für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt

Kongress der FES in Berlin


Die aktuelle Finanzkrise, aber auch langfristige wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Veraänderungen rückt die Frage in den Mittelpunkt: Wie wir leben wollen.

Mit dem Ziel, eine Auseinandersetzung mit den vorherrschenden wirtschaftspolitischen Grundsaätzen anzuregen und so inno-vative Ideen und Konzepte zu entwickeln und zu befördern, hat die Friedrich-Ebert-Stiftung zu Beginn des Jahres unter Nachwuchswissenschaftlern einen Call for Papers ausgelobt. Aus der Vielzahl der eingereichten Skizzen hat eine Auswahlkommission jeweils zwei Beitraäge zu den Themen 1. Was ist Wohlstand?, 2. Was sind die Quellen des Wachstums der Zukunft? und 3. Wie werden aus Finanzinvestitionen reale Investitionen? ausgewählt.

Die einzelnen Papiere werden am 30. November 2011 praäsentiert, von Mitgliedern des Auswahlausschusses kommentiert und gemeinsam mit allen Teilnehmern diskutiert. Im Anschluss werden die Ergebnisse der Themenblöcke in einer Podiums- und Plenumsdiskussion mit Sigmar Gabriel, SPD-Parteivorsitzender, Anke Hassel, Hertie School of Governance, Dietmar Hexel, Bundesvorstand des DGB, und Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group, zusammengeführt.

Anmeldungen bitte an Irin Nickel, Telefon: 030 269 35 8318.

Hier gibt es den Infoflyer mit einer Übersicht zu den einzelnen Beiträgen.





Machen Sie mit!

Finden Sie, wir denken nicht weit genug? Haben sie Kritik oder eigene Ideen?  Schreiben Sie uns!

Diskutieren Sie mit!

Sie können alle Texte kommentieren. Loggen Sie sich dafür ein und werden Sie Teil des Fortschrittsforums. 

So will ich leben!

Empfehlen Sie besonders interessante Artikel, indem Sie auf den Button „So will ich leben!“ klicken. Auf diese Weise entsteht eine gemeinsame Antwort auf die Frage „Wie wollen wir leben?“