21.11.2012, 11:00 Uhr

Demographie und Wachstum in Deutschland – Probleme und Strategien

Kongress des Fortschrittsforum zu den Perspektiven für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt in Deutschland u.a. mit Matthias Machnig und Daniela Kolbe.


Der demographische Wandel verunsichert die Gesellschaft und stellt sie vor tiefgreifende Herausforderungen. Auch wenn der demographische Wandel vielfach als schleichende Krise wahrgenommen wird, kann in der Veränderung der Altersstruktur eine große Chance für gesellschaftliche Modernisierung liegen. Entscheidend für eine positive Gestaltung ist es, geeignete politische und gesellschaftliche Strategien zu entwickeln, um die Folgen von Alterung und Bevölkerungsrückgang abzufedern.

Diese Fragen stehen auch im Zentrum der Diskussionen des Fortschrittsforums, das die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Hans-Böckler-Stiftung, die Otto-Brenner-Stiftung und das Progressive Zentrum initiiert haben, um die Debatte voranzutreiben und innovative Konzepte zu fördern und bekannt zu machen. In diesem Kontext hat die Friedrich-Ebert-Stiftung unter NachwuchswissenschaftlerInnen einen Call for Papers ausgerufen, um neue Ideen zur Bewältigung des demographischen Wandels zu entwickeln. Im Mittelpunkt der prämierten Papiere stehen die Themenschwerpunkte 1: Unternehmerische Strategien gegen den Arbeitskräftemangel, 2: Gesellschaftliche Perspektiven zur Sicherung des Arbeitskräftepotentials, 3: Der Wandel als Katalysator gesellschaftlicher Innovation.

Wir möchten Sie einladen, mit uns darüber zu diskutieren, wie wir den demographischen Wandel gestalten können. Hierzu werden die Aufsätze am 21. November 2012 vorgestellt und im Teilnehmerkreis debattiert.

Mehr Informationen zu Ablauf und Anmeldung finden Sie hier.





Machen Sie mit!

Finden Sie, wir denken nicht weit genug? Haben sie Kritik oder eigene Ideen?  Schreiben Sie uns!

Diskutieren Sie mit!

Sie können alle Texte kommentieren. Loggen Sie sich dafür ein und werden Sie Teil des Fortschrittsforums. 

So will ich leben!

Empfehlen Sie besonders interessante Artikel, indem Sie auf den Button „So will ich leben!“ klicken. Auf diese Weise entsteht eine gemeinsame Antwort auf die Frage „Wie wollen wir leben?“