Das Fortschrittsforum

Das Fortschrittsforum arbeitet unter der Leitung von Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung Berlin, Angelika Gifford, Direktorin von Microsoft Deutschland und Ernst Ulrich von Weizsäcker, Leiter des International Resource Panels der UNEP. 

Das 95-köpfige Forum traff sich im Oktober 2011 zu seiner konstituierenden Sitzung und tagt vier- bis fünfmal im Jahr. Darüber hinaus erarbeiten die Mitglieder des Fortschrittsforums in kleinen Arbeitsgruppen konkrete Vorschläge und Positionen zu speziellen Themen.

„Fortschritt“ als Kennzeichen der Moderne war einst ein Zauberwort – das Versprechen eines besseren Morgen. Heute ist das Versprechen des Fortschritts, soweit es mit einer eindimensionalen Wachstumsorientierung einhergeht, brüchig geworden, weckt Skepsis und Abwehr.

Die Frage nach der ökonomischen ebenso wie der ethischen Tragfähigkeit unseres Wohlstandsmodells ist gestellt. Die große öffentliche Resonanz dieser Diskussion vor allem bei Jüngeren zeigt die Suchbewegungen nach neuen Wegen einer nachhaltigen Entwicklung.

Mit dem Fortschrittsforum wurde deshalb ein Kreis interessierter, engagierter und auf je unterschiedliche Weise kompetenter Mitstreiterinnen und Mitstreiter ins Leben gerufen. Sie sollen eine kritische Auseinandersetzung um das Leitbild des Fortschritts führen und dazu beitragen, den Begriff neu zu definieren.

Denn nur mit einem neuen Fortschrittsbegriff – also der Aussicht auf eine Veränderung zum Besseren – wird unsere Gesellschaft die nötige Kraft aufbringen können, den gewaltigen Umbau unseres Wirtschafts-, Wachstums- und Sozialmodells zu bewerkstelligen.

Unser Redaktionsteam begleitet und dokumentiert die Arbeit des Fortschrittsforums – und führt die Debatte in der Öffentlichkeit weiter.

 

Audiobeitrag zur konstituierenden Sitzung

Bilderimpressionen Podiumsdiskussion